malnefrage.de
malnefrage.de
Facebook
Twitter
E-Mail
Bookmark
weitere
Ratgeber-Community für Fragen & Antworten:
Forum mit Tipps, Hilfe und Ratschläge
Forum Frage stellen! Neue Fragen Neue Antworten Login
Frage
Frage
von Michelle161 am 08.10.2017, 12.50 Uhr

Ist dieses Arbeitszeugnis gut oder schlecht?

Frau XY verfügt über ein gutes und umfassendes Fachwissen, das sie auch bei schwierigen Aufgaben effektiv und erfolgreich einsetzte. Ihre gute Auffassungsgabe ermöglichte es ihr, auch komplexe Situationen sofort zutreffend zu erfassen. Unterstreichen möchten wir ihre beachtliche Fähigkeit, schnell fachgerechte Lösungen zu finden. Mit großem Engagement und hoher Leistungsbereitschaft erfüllte Frau XY ihren Aufgabenbereich. Sie war jederzeit ehrlich, fleißig und pünktlich. Auch sehr hochem Arbeitsanfall war sie belastbar. Frau XY arbeitete präzise, zügig und gewissenhaft. Zudem war sie äußerst zuverlässig und genoss unser volles Vertrauen. Sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht erzielte sie immer gute Arbeitsergebnisse.

Die ihr übertragenen Aufgaben hat Frau XY stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt. Sie wurde von Vorgesetzten, Kollegen und Kunden als freundliche und fleißige Mitarbeiterin geschätzt.

Frau XY verlässt unser Unternehmen auf eignen Wunsch. Wir bedauern ihren Austritt, bedanken und für ihre stets sehr gute Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

(Rechtschreibfehler bitte nicht beachten :D habe es gerade nur schnell abgetippt)

Antwort
Antwort
von JacktheRipper am 10.10.2017, 18.19 Uhr
Also aus meiner Sicht ist es kein Superzeugnis, aber auch kein Totalverriss. Ich denke, da Arbeitszeugnisse ja fast immer irgendwie positiv formuliert sind, kommt es auf die feinen Abstufungen an. Das bedeutet, dass ein Top-Zeugnis eben nicht nur positive Formulierungen, sondern jeweils den Superlativ enthalten muss. Wenn es zum Beispiel heißt, "zu unserer vollen Zufriedenheit" oder "genoss unser volles Vertrauen", dann gehe ich davon aus, dass der Verfasser des Zeugnisses damit deutlich machen wollte, dass er eben nicht seine "vollste Zufriedenheit" und sein "vollstes Vertrauen", zum Ausdruck bringen möchte. Ich würde das etwa als eine Zwei oder Drei ansehen, wenn man das in Schulnoten ausdrückt.


Antwort
Antwort
von Wiggie am 08.10.2017, 18.16 Uhr
Ich sehe dein Arbeitszeugnis als positiv. Es sind keine negativen Formulierungen enthalten. In Schulnoten würde ich es als gut einstufen, also eine 2 sozusagen.
Wenn du Bedenken wegen einzelnen Formulierungen in deinem Arbeitszeugnis hast, bitte näher darauf eingehen.
mehr Fragen ...

Die auf malnefrage.de veröffentlichten Fragen und Antworten sind Meinungsäußerungen der jeweiligen User. Da die Aussagen nicht geprüft werden, kann die Richtigkeit der Inhalte nicht gewährleistet werden.