malnefrage.de
malnefrage.de
Facebook
Twitter
E-Mail
Bookmark
weitere
Ratgeber-Community für Fragen & Antworten:
Forum mit Tipps, Hilfe und Ratschläge
Forum Frage stellen! Neue Fragen Neue Antworten Login
Frage
Frage
von plaggerei am 13.01.2021, 19.16 Uhr

Sind ETF Fonds Sparpläne sinnvoll als Investition in die Zukunft?

Ich überlege seit geraumer Zeit in einen ETF Fonds Sparplan zu investieren, weiß aber nicht genau, ob ETF Fonds als Alnage sinnvoll sind.

Ich habe bisher nur gutes über ETF Fonds Sparpläne gelesen, doch vielleicht trübt das Bild, da ich aufgrund der Beiträge in Finanztest zu überzeugt von ETF`s bin?. Ich habe mir in den letzten Jahren etwas an Geld angespart, um es für meine Altersvorsorge zu investieren. Ich habe leider einen Beruf, indem ich nicht allzu viel Geld verdiene und mir mein Erspartes wirklich hart erarbeiten musste. Eine große Rente im Alter habe ich auch nicht zu erwarten. Eben deshalb suche ich die beste Möglichkeit zur Geldanlage.
Eigentlich wollte ich in einen ETF Sparplan schon letztes Jahr abschließen, die Corona Krise hat mich nach dem Einbruch der Finanzmärkte im März/April aber davon abgehalten.

Nun meine Fragen. Ist es sinnvoll in ETF Fonds zu investieren trotz Corona Pandemie? Mit wie viel Rendite kann ich in welchem Zeitraum rechnen? Wie viel Geld sollte man mindestens anlegen für einen lohnenden Gewinn in den kommenden Jahren? Gibt es noch bessere nachhaltige Investitionsmöglichkeiten als ETF's im Bereich der Geldanlage außer in Aktien zu investieren? Was empfehlen die Finanzratgeber in diesem Forum? Danke für eure Finanztips!

Antwort
Antwort
von CKeller am 17.01.2021, 18.18 Uhr
Prinzipiell solltest du dich fragen, ob du das Risiko mit ETF-Sparplänen eingehen willst. Du schreibst, dass du nicht so viel Geld hast, da wäre ein Verlust doppelt bitter. Langfristig sind ETF-Sparpläne vermutlich eine gute Wahl zur Geldanlage. Wenn du dein Geld aber kurzfristig brauchen solltest, kann es passieren, dass du zu schlechten Kursen verkaufen musst und einen schweren Verlust erleidest.

Gerade durch Corona-Rettungspakete etc. scheinen die Märkte derzeit aufgebläht. Ein Kursverfall in nächster Zeit ist da nicht auszuschließen. Für einen effektiven Risikoausgleich solltest du darauf achten, dass deine ETFs aus unterschiedlichen Branchen und Ländern stammen um Korrelationen zu vermeiden.

Hast du als Alternative zu einem ETF-Sparplan mal an einen Bausparvertrag gedacht? Zwar bekommst du da gerade kaum Zinsen, dafür aber oft sehr gute Darlehenskonditionen.
Kommentar von Ugo0856 am 17.01.2021, 21.23 Uhr
Von ETF Sparplänen wird abgeraten wegen der Problematik bei eventuellem Geldbedarf (Verkäufen von Anteilen), andererseits wird ein Bausparvertrag mit langer Laufzeit empfohlen? Wie passt das denn bitte zusammen?
Kommentar von CKeller am 18.01.2021, 16.52 Uhr
Ich habe die Frage nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet. Ohne genauen Hintergrund würde ich dem Fragesteller diese Empfehlung geben.
Meiner Auffassung nach hat der Fragesteller zwei sich widersprechende Probleme: Er möchte a) eine hohe Rendite und verfügt über kaum finanzielle Reserven durch sein geringes Gehalt, kann also b) kein großes Risiko tragen.

Sofern er das gesparte Geld wirklich "übrig" hat und über mehrere Jahrzehnte für seine Rente zurücklegt, können ihm Kursschwankungen "egal" sein. Daher halte ich persönlich ETFs "langfristig ... für eine gute Wahl". Allerdings versucht der Fragesteller mittels der ETFs aus dem Zinstief herauszukommen. Hohe Renditen bedeuten aber ein hohes Risiko, falls der Fragesteller in einer finanziellen Krise notgedrungen verkaufen muss.

Bei einem Bausparvertrag besteht kein Kursrisiko, was ich bezüglich seiner Situation für gut halte. Zusätzlich kann er die Niedrigzinsphase, die er bemängelt durch die geringen Darlehenszinsen ausnutzen und durch die relativ geringen Kosten eine "Rendite" erhalten. Sollte er den Bausparvertrag kündigen müssen, steht er natürlich auch vor einem hohen Verlust. Allerdings ist die Besparung des Bausparvertrags zumeist kürzer, als bei den ETFs für die Rente. Nach evtl. 10 Jahren kommt er in die Auszahlung und muss danach den Kredit tilgen. Hierfür kann er allerdings auch das Geld nehmen, das er bisher als Miete bezahlt, was sein Risiko schmälert.

Sollte er in Zukunft arbeitslos etc. werden, und seine ETFs bzw. seine Wohnung verkaufen müssen, kann er bei ETFs Glück oder Pech bezüglich des Preises haben. Seinen Schulden aus dem Bausparvertrag steht allerdings der Wert seiner Immobilie gegenüber, der bei einem notgedrunegnen Verkauf alleine durch die Inflation vermutlich höher ist, als der Einkaufspreis.


Antwort
Antwort
von CCreutz am 16.01.2021, 13.00 Uhr
ETF Sparpläne bieten im Gegensatz zum Direktkauf bestimmter Aktien jedenfalls einige Vorteil. Sie lassen sich beispielsweise günstiger erwerben und auch ist das Risiko von hohen Verlusten etwas geringer. Das liegt daran, dass man mit ETFs ja nicht nur in eine bestimmte Aktie oder ähnliches investiert, sondern sich praktisch an einem kompletten Index beteiligt - wie dem DAX und weitere. Sprich man investiert in alle im Index enthaltenen Aktien und Unternehmen. Das Vermögen und der Wert des ETF richtet sich dann entsprechend nach diesem Börsenindex.

Es kann, wie viele Geldanlagen, sehr sinnvoll sein - mit entsprechendem Wissen oder wenigstens der Bereitschaft, sich damit auseinandersetzen. Ein gewisses Restrisiko bleibt immer bestehen, vor allem an der Börse. Ein ETF Sparplan sollte also klug aufgebaut und Fonds gut gewählt sein. Je mehr Unternehmen und Aktien in einem ETF enthalten sind, desto geringer natürlich das Risiko von Verlust - so kann man langfristig gesehen eine schöne Summe ansparen.

Antwort
Antwort
von Tigerhai am 15.01.2021, 16.58 Uhr
In Zeiten von Niedrigzinsen bzw. Negativzinsen sind ETFs eine gute Möglichkeit Sparvermögen gewinnbringend anzulegen. Ich würde dir raten, taste dich langsam an das Thema heran, wenn du keine Erfahrungen mit ETF-Sparplänen hast. Ich habe wie du vor Jahren meine erste Erfahrung mit ETFs gemacht und wickle heute meine ganzen Aktiengeschäfte ohne Broker und Banken selbst über mein eigenes Depot ab. Dazu braucht es aber eigene Erfahrungen und ein wenig Verständnis für Finanzmarktgeschäfte. Learning by doing mit kleinen Sparbeträge ist ein Anfang. Mit der Zeit bekommst du Einblick und entwickelst ein Gespür dafür, wie du dein Kapital gewinnbringend anlegen kannst. Viel Erfolg!
mehr Fragen ...

Die auf malnefrage.de veröffentlichten Fragen und Antworten sind Meinungsäußerungen der jeweiligen User. Da die Aussagen nicht geprüft werden, kann die Richtigkeit der Inhalte nicht gewährleistet werden.