malnefrage.de
malnefrage.de
Facebook
Twitter
E-Mail
Bookmark
weitere
Ratgeber-Community für Fragen & Antworten:
Forum mit Tipps, Hilfe und Ratschläge
Forum Frage stellen! Neue Fragen Neue Antworten Login
Frage
Frage
von T45Zeer am 17.10.2017, 14.58 Uhr

WLAN WPA2 Sicherheitslücke: Ist mein Heimnetzwerk noch sicher?

Habt ihr auch von der Sicherheitslücke im WLAN für mit WPA2 verschlüsselten WLANs gehört? Wenn man zuhause über WLAN surft soll das Heimnetzwerk derzeit nicht mehr sicher sein. Die Verschlüsselung mit dem Standard WPA2 soll angeblich eine Sicherheitslücke aufweisen. Die Sicherheitslücke wird als "Krack Attack" bezeichnet.

Ich nutze auch den Sicherheitsstandard WPA2 in meinem Router (AVM Fritzbox). Ist mein Netzwerk jetzt nicht mehr sicher? Wie kann ich mein heimisches Netwerk absichern bis Microsoft, Apple, Google & Co die Sicherheitslücke behoben haben?

Wie funktioniert die Krack-Attacke denn eigentlich? Weiss jemand mehr? Sind nur Router betroffen oder betrifft die Sicherheitslücke auch mein Windows, Android bzw. Apple Smartphone? Wie hoch ist das Risiko, dass mein WLAN von einem Angreifer ausgespäht werden könnte? Wie kann ich weiterhin sicher im WLAN surfen?

Antwort
Antwort
von PCNeerd am 21.10.2017, 07.52 Uhr
Die kürzlich festgestellte Sicherheitslücke bei Heimnetzwerken, die mit WPA2 verschlüsselt sind, trifft beinahe alle Haushalte. Denn die Schwachstelle macht es möglich, dass sich Angreifer der sogenannten Man-in-the-Middle-Methode bedienen können. Dabei klinken sie sich in die Datenverbindung zwischen Router und WLAN-Client und versuchen, die übermittelten Daten abzugreifen.
Unabhängig von Router und Endgerät sind WLAN-Verbindungen betroffen. Derzeit betrifft die Schwachstelle hauptsächlich Endgeräte, die mit Linux und Android laufen. Microsoft Windows und Apples MacOS und iOS sind nur teilweise betroffen, da kürzliche Software-Updates die Sicherheitslücke erfolgreich schließen oder das Betriebssystem zumindest unanfälliger machen können.

Warten Sie am besten auf ein Update von Ihrem Router-Hersteller! Übermitteln Sie bis dahin keine empfindlichen Daten via WLAN in Ihrem Heimnetzwerk, wie beispielsweise beim Online-Banking. Nutzen Sie hierfür das LAN-Kabel Ihres Routers. Die Kabelverbindung ist nach wie vor sicher.


Antwort
Antwort
von Proggr am 19.10.2017, 15.53 Uhr
Bis die Sicherheitslücke gestopft ist bleibt dir eigentlich nur die Möglichkeit dich per LAN-Kabel mit dem Internet zu verbinden und auf WLAN zu verzichten.

Antwort
Antwort
von ITler am 17.10.2017, 21.17 Uhr
Die Fritzboxen sind laut Aussagen des Herstellers AVM nicht von der Krack Attack Sicherheitslücke betroffen. Musst dir wegen deinem Router also keine Sorgen machen.
Wenn du ein Adroid Smartphone nutzt sieht das anders aus. Google ist die Sicherheitslücke zwar bekannt, und die arbeiten sicher schon an dem Problem, allerdings ist es fraglich ob auch dein Handy einen Patch für diese Lücke erhalten wird. Die Smartphone-Hersteller versorgen meist nur noch neuere Modelle mit Software-Updates. Daher könnte es sein, dass dein Android Betriebssystem erst gar kein Update erhält, weil deine Hardware (dein Smartphone-Modell) einfach veraltet ist.
Ähnliche Fragen
Ich möchte mir einen Computer zusammenbauen und würde für das Mainboard maximal 120€ zahlen. Es soll einen guten Soundcodec (also Alc1220) und einen ...
Hallo Freunde, gibt es einen guten Weg mein WLan zu Hause zu verstärken? Habe so einen Repeater aber der ist für die Tonne. Kennt Ihr noch andere Wege, ...
Hey Leute, ich habe ein Problem und zwar bricht ständig die Verbindung zu meinem WLAN Hotspot auf dem Smartphone ab. Ich habe ein Redmi Note 11 von Xiaomi. ...
Ich habe ein kleines Problem mit meinem Xiaomi Mi 9T Pro Smartphone. Ab und zu hängt das WLAN und das Handy hat keinen Internetzugriff. Es wird dann die ...
Seit heute habe ich auf einmal kein WLAN mehr! Ich habe den Laptop gestern heruntergefahren, ganz normal ohne Fehler. Heute Morgen habe ich den Rechner ...
Nächste Frage

Die auf malnefrage.de veröffentlichten Fragen und Antworten sind Meinungsäußerungen der jeweiligen User. Da die Aussagen nicht geprüft werden, kann die Richtigkeit der Inhalte nicht gewährleistet werden.