malnefrage.de
malnefrage.de
Facebook
Twitter
E-Mail
Bookmark
weitere
Ratgeber-Community für Fragen & Antworten:
Forum mit Tipps, Hilfe und Ratschläge
Forum Frage stellen! Neue Fragen Neue Antworten Login
Frage
Frage
von roxii am 08.09.2022, 21.22 Uhr

Chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule lindern von zu viel Narbengewebe durch OP?

Hallo,

meine Mutter hatte vor ein paar Jahren einen Bandscheibenvorfall. Das MRT ergab damals, dass sich dort Narbengewebe befunden hat. Sie wurde dann operiert.

Leider half es nicht ganz, die Probleme kamen wieder und wurden schlimmer.

Sie war nun beim Orthopäden, hat wieder ein MRT machen lassen und es sieht genauso aus wie damals. Der Arzt meinte dann, das sich nach der OP sehr viel Narbengewebe gebildet hat und dies nun die chronischen Schmerzen verursacht.

Meine Mutter nimmt seit einer langen Zeit nun Tilidin als Schmerzmittel, aber die Wirkung ist sehr kurz und die Schmerzen kommen schnell wieder. Die Schmerzen sind momentan so stark, dass sie weinen könnte.

Der Arzt meinte, noch eine OP würde höchstwahrscheinlich nichts bringen. Nun hat er uns nach Hause geschickt mit einer Überweisung für das MVZ im nächsten Ort.

Meine Mutter sitzt wegen des Schmerzes und weil ihr Bein oft taub wird schon im Rollstuhl. Wir warten derzeit auf einen Termin beim MVZ um Möglichkeiten zu besprechen.

Gibt es irgendwelche Möglichkeiten den Schmerz zu lindern?
Beine hochlegen hilft leider nicht, so wie es ihr gesagt wurde.

Antwort
Antwort
von Lauriane am 23.09.2022, 14.37 Uhr
Eine Möglichkeit Schmerzen zu lindern, ist das Narbengewebe durch Massagen zu lockern. Es gibt Heilmasseure, die sich auf die Behandlung dieser Probleme spezialisiert haben. Dadurch könnte auch das Taubheitsgefühl in den Beinen wieder leichter werden. Das kann entstehen, wenn das Narbengewebe auf Nerven oder Blutgefäße drückt.

Es gibt auch spezielle Therapien, die die Beweglichkeit wieder fördern und auch die Schmerzen lindern können. Physiotherapeuten, die darauf spezialisiert sind, können durch eine gezielte Bewegungstherapie wieder die Mobilität verbessern. Zudem können sie Übungen zeigen, die Betroffene selbst daheim machen können, damit Folgen, wie einem Taubheitsgefühl vorgebeugt werden kann.

Um eine nachhaltige Linderung zu erzielen, braucht es vermutlich die Kombination aus konventionellen Therapien und alternativen Behandlungen.


Antwort
Antwort
von Najala am 22.09.2022, 21.21 Uhr
Da ich selbst betroffen war und dieselben Schmerzen hatte, kann ich deiner Mutter vielleicht weiterhelfen. Kurzfristig kann Wärme an den betroffenen Stellen sehr gut tun und die Schmerzen lindern. Langfristig hilft es, die Bauch- und Rückenmuskulatur aufzubauen, um den Schmerzen entgegenzuwirken.
Durch die Schmerzen hat deine Mutter sicherlich eine lange Zeit gelegen, was auch zu einer starren Wirbelsäule beiträgt. Ich kann ihr auch Physiotherapie empfehlen, dort bekommt sie gezielt Übungen gezeigt, die ihr sicherlich gut tun und die Schmerzen in Zukunft lindern. Rückenschwimmen kann ich bei Schmerzen der Lendenwirbelsäule auch empfehlen.

Antwort
Antwort
von Ann_Ja am 22.09.2022, 18.49 Uhr
Das beste, was man bei einem Bandscheibenvorfall machen kann, ist sich so früh wie möglich wieder zu bewegen. Natürlich sollte man klein anfangen. Sich zu schonen und nur wenig zu bewegen ist dagegen kontraproduktiv. Ich empfehle, einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Dieser kann deiner Mutter zeigen, wie sie sich rückengerecht bewegen kann. Diese Übungen dienen einmal dazu, den Rücken zu entlasten und zum anderen, die schwachen Rückenmuskeln zu kräftigen.
Wichtig dabei ist aber auch, dass deine Mutter die Übungen, die ihr in der Physiotherapie gezeigt werden, auch selbständig und regelmäßig zu Hause ausführt und sich nicht allein auf die Physiotherapie verlässt.
Zudem können auch Massagen Linderung verschaffen.

Antwort
Antwort
von Fauxchi am 18.09.2022, 11.59 Uhr
Mein Vater hatte in diesem Bereich auch sehr starke Schmerzen nach seinem Bandscheibenvorfall vor knapp zwei Jahren. Er hat mit Engpassdehnung angefangen und macht morgens leichten Sport.
Bei dieser Engpassdehnung geht es darum, dass der Hüftbeuger wieder gedehnt wird. Außerdem werden sich auch die anderen Muskeln entspannen und lockern.
Meinem Vater ging es schnell besser.
Die Dehnung sollte ein bis zweimal an Tag gemacht werden. Auf Youtube gibt es einige Videos mit guten Übungen und den dazugehörigen Erklärungen für die Dehnungen. Die haben wir uns auch angesehen.
Mittlerweile macht mein Vater zum Beispiel solche Übungen wie Fahrradfahren am Boden und auch Tanzen hilft ihm überraschend gut.
Ähnliche Fragen
Hallo Liebe Leute, ich wurde vor einen Jahr beim Radfahren von einem Auto angefahren. Seitdem habe ich wiederkehrende Schmerzen am Knie. Wie kann man ...
Hallo zusammen, ich (w, 19) hatte dieses bzw. teilweise noch letztes Jahr sehr viel Stress (wegen der Schule und noch ein paar andere Probleme), sodass ich ...
Meine Oma hat Arthrose in der Hüfte. Sie hat ständig Schmerzen und kann nicht mehr richtig auftreten. Sie war auch schon beim Arzt. Sie braucht eine neue ...
Hallo Leute, seit fast zwei Wochen habe ich durchgehend Durchfall. Bzw. seit vorletzter Woche Donnerstag, da habe ich meine Klausur geschrieben und bin zum ...
Ich interessiere mich für den Abschluss einer Sterbeversicherung. Diese Sterbegeldversicherung soll im Todesfall an die Begünstigten (meine Familie) ...
Nächste Frage

Die auf malnefrage.de veröffentlichten Fragen und Antworten sind Meinungsäußerungen der jeweiligen User. Da die Aussagen nicht geprüft werden, kann die Richtigkeit der Inhalte nicht gewährleistet werden.