malnefrage.de
malnefrage.de
Facebook
Twitter
E-Mail
Bookmark
weitere
Ratgeber-Community für Fragen & Antworten:
Forum mit Tipps, Hilfe und Ratschläge
Forum Frage stellen! Neue Fragen Neue Antworten Login
Frage
Frage
von Luna80 am 10.12.2021, 15.58 Uhr

Wie kann ich einfach leben ohne irgendwelche negativen Gedanken und Gefühle?

Hallo,

ich habe das Problem schon seit Monaten jetzt. Ich fühle mich, als könnte ich einfach nicht leben. Es ist schwer zu erklären... Hört sich vielleicht total komisch an.

Ich habe eine heftige Panik entwickelt, diese Panik richtet sich gegen den Tod. Ich habe Panik-Attacken bekommen und Heulkrämpfe, sogar mitten im Laden was total peinlich war.
Es ist einfach so, als wäre ich jemand anderes- als wäre ich verändert worden. Es fühlt sich komisch an. Ich fühle mich wie ausgewechselt.
Das ganze geht sogar soweit, dass ich Angst habe einzuschlafen.

Alles scheint mir so vergänglich. Alles so sinnlos. Ich finde keinen Moment wo ich einfach mal richtig abschalten kann und etwas genießen kann.
Ich habe immer solche Gedanken wie "Du kannst jetzt nicht glücklich sein, denn du wirst sterben". Ich weiß, wir alle müssen sterben aber ich bin gerade mal 20 Jahre alt, wieso habe ich jetzt diese Gedanken?
Vor dem ganzen, hat mich der Tod überhaupt nicht interessiert. Selbst als ich ein Kind war, war mir das total egal. Ich bin nicht gläubig, sondern bin so aufgewachsen, dass ich denke, das der Tod das absolute Ende ist, für immer. Das war nie ein Problem für mich.
Aber nun ist es das seit ein paar Monaten... und ich weiß nicht wieso?

Ich sehe alles einfach nur noch... Schwarz. Ich habe starke Verlust-Ängste entwickelt. Ich habe Angst, dass meine Haustiere irgendwann nicht mehr da sind oder meine Mutter. Natürlich wird es auch so sein, aber wieso kann ich nicht einfach den Moment genießen?
Ich fühle mich, als könnte ich nicht im hier und jetzt leben.

Ich wurde als Kind mit dem Tod konfrontiert und kam damit auch immer klar. Es gab anfang des Jahres einen Todesfall, eines meiner Haustiere verstarb wegen einer Krankheit. Aber ich bezweifle, dass dies der Auslöser ist, denn das ganze fing erst paar Monate danach an.
Vielleicht liegt es auch an meinen Depressionen oder meiner Borderline-Störung, aber da bin ich mir nicht sicher.

Hat jemand Tipps für mich? Wie kann ich einfach leben ohne irgendwelche negativen Gedanken/Gefühle?

Antwort
Antwort
von mellko am 03.03.2022, 15.47 Uhr
Ich fühle mit dir. Und ich kann dich beruhigen: Du bist mit diesen Gedanken nicht alleine. Gedanken an den Tod sind oftmals einfach nicht greifbar. Man lebt und denkt gleichzeitig daran, dass man dies irgendwann nicht mehr tut. Dass man einfach weg ist. Man verfängt sich dann in einer Gedankenspirale und kommt nicht mehr heraus. Leben und Tod - dass diese beiden Komponenten zusammengehören ist oft unvorstellbar. Und dass man Menschen und Tiere verlieren könnte, die einem etwas bedeuten, macht noch trauriger.

Dass du diese Gedanken hast, macht dich allerdings zu einem sehr wertvollen Menschen. Du bist tiefgründig und nachdenklich und liebst deine Familie und deine Haustiere. Das zeichnet dich aus und macht dich zu etwas Besonderem. Hast du dir das schon mal bewusst gemacht?

Oft leiden besonders sensible und feinfühlige Menschen an Depressionen und/oder Borderline-Störung. Ich glaube deshalb schon, dass deine schwermütigen Gedanken damit zusammenhängen. Hinzu kommt, dass die letzten Jahre nicht einfach waren. Corona, Krieg und Krisen: Für empfindsame Menschen, wie du einer bist, kann so etwas unerträglich werden.

Wichtig ist nun, dass du dich einem Arzt anvertraust. Dein Hausarzt als erste Anlaufstelle ist dabei immer optimal. Erzähle ihm in deinen Worten, was du fühlst und vor allem WIE du dich fühlst. Welche Ängste du hast und was du tun sollst. Schäme dich nicht für all deine Gefühle und Gedanken und sprich mit ihm.

Suche das Gespräch mit deiner Familie. Teil dich ihnen mit. Sprich über deine Ängste und deine Sorgen. Weine. Lass deinen Gefühlen freien Lauf. Du wirst merken, dass du dich irgendwann befreit fühlen wirst. Zwar gibt es keine Garantie, dass diese dunklen Gedanken sich wie Wolken verziehen werden, aber zumindest wird irgendwann die Sonne wieder hervorblitzen und dich zum Lächeln bringen. Denn genau DAS ist auch Leben! Dass die Sonne auch mal wieder scheint.


Antwort
Antwort
von LEOAZ8 am 13.12.2021, 11.45 Uhr
Ich kenne diese Gedanken sehr gut aus meiner Vergangenheit. Ich bin heute nur ein paar Jahre älter als du und ich habe es dort herausgeschafft. Ich habe therapeutische Hilfe in Anspruch genommen. Vielleicht ist das auch etwas für dich.
Wenn du schnelle Hilfe brauchst, würde ich dir raten, dich abzulenken und dich auf positive Dinge zu konzentrieren. Im Internet gibt es Meditations- und Achtsamkeitsangebote, die in dieser Hinsicht helfen können. In sich zu gehen und tief durchzuatmen kann manchmal helfen. Auch Musik oder Sport können ablenken, aber auch Treffen mit Freunden, um sich mal alles von der Seele zu reden, sind ein guter Anfang.

Antwort
Antwort
von Diomio am 10.12.2021, 22.22 Uhr
Negative Gedanken und Gefühle sind, genauso wie positive Gedanken und Gefühle, Teil des Lebens. Trotzdem gibt es Tipps und Tricks, wie Du Dich davon befreien kannst, zum Beispiel, indem Du an das Positive glaubst und das Glas halb voll anstatt halb leer siehst. Wenn das schwierig ist, kannst Du versuchen, Dich bestmöglich abzulenken, um diese negativen Gedanken nicht an Dich heranzulassen. Vielleicht helfen Dir Musik, Sport oder Entspannungsübungen, um weniger ins Grübeln zu kommen. Wenn das alles für den Moment nicht hilft, kannst Du diese Gedanken auch zulassen, denn sie vergehen meistens so schnell, wie sie gekommen sind. Also nicht verzagen!
Ähnliche Fragen
Wo kann man trotz negativen Schufa Eintrag ein Handyvertrag abschließen? Da ich ein negativen Schufa Eintrag habe, kann ich bei Vodafone und anderen ...
Hallo Freunde, ich kann bei der Hitze nachts momentan kaum schlafen. Habt Ihr irgendwelche Tipps, wie ich mein Zimmer kostengünstig etwas abkühlen kann? ...
Von wem ist das Zitat Leben und leben lassen? Und was bedeutet der Spruch? Wer kann mir diese Redensart mal genauer erklären?
Ich kann einfach nicht mehr! Ich wurde als Kind schon mit Dyskalkulie diagnostiziert und meine Eltern haben mich auch zu verschiedenen Nachhilfen ...
Hallo, Ich bin vor acht Monaten an einer Psychose erkrankt und habe die Diagnose paranoide Schizophrenie bekommen. Nun leide ich an der Negativsymptomatik ...
Nächste Frage

Die auf malnefrage.de veröffentlichten Fragen und Antworten sind Meinungsäußerungen der jeweiligen User. Da die Aussagen nicht geprüft werden, kann die Richtigkeit der Inhalte nicht gewährleistet werden.